Der coolste Nikolaus ever!

Servus liebe Leseratten,

auch in diesem Jahr wurde ich wieder gebeten, der Nikolaus für die Volksschule zu sein. Dabei heiße ich doch gar nicht Nikolaus. Gut, habe ich mir gedacht, im letzten Jahr waren die Kinder sehr brav, da lass ich mich noch einmal breitschlagen, in aller Herrgottsfrüh aus den Federn zu klettern. Jetzt weiß ich, was meine Volksschullehrerin damals gemeint hat, wenn sie uns Kinder gedroht hat: Die Schulzeit wird euch euer ganzes Leben lang immer wieder einholen – ihr vergesst sie nie!

8 Uhr Schulbeginn *kreisch* (rein gedanklich, weil real bin ich um die Zeit noch nicht wirklich munter).

Beinahe hätte ich ohne Kostüm auftreten müssen, denn das war nicht wie vereinbart am Vortag schon angeliefert worden, sondern auch 5 Minuten vor dem Auftritt noch nicht da. Aber war ich deshalb panisch? Natürlich nicht. Als die „heiligen Gewänder“ dann endlich angeliefert wurden, war die Hälfte nicht zu gebrauchen – und für Ersatz keine Zeit mehr.

Not macht bekanntlich erfinderisch, und mich erst recht 🙂 Also habe ich versucht, mich mit dem bestehenden Material zum bestmöglichen Nikolaus aller Zeiten zu verkleiden. Die erste Variante (links) gefiel mir schon sehr gut, war aber insgesamt doch zu progressiv.

Nikolaus, modern

Variante zwei (rechts) ist es dann notgedrungen geworden, obwohl die Schwächen offensichtlich sind: Der Bart war nicht zu befestigen und rutschte letztlich zur üppig wuchernden Brustbehaarung ab, und mein cooler Hut kippte entweder über die Brille nach vorn oder fiel hinter mir zu Boden. (Das fand mein Publikum aber jedes Mal sehr lustig.)

Die Kinder hatten jedenfalls ihren Spaß und natürlich ist ihnen nicht entgangen, dass der Nikolo sich in diesem Jahr rasiert hat. Darauf haben sie mich wirklich angesprochen, dabei war ich gar nicht rasiert, weil keine Zeit mehr in der Früh und außerdem eh falscher Bart drüber. Denkste!

Tja, so was das heuer mit dem Nikolaus. Vielleicht komme ich im nächsten Jahr wieder – dann rasiere ich mir aber auch die Brust!

lg

albert

(der coolste unter den Nikoläusen)

Ähnlichkeit zwischen Saurier und Vogel

Servus liebe Leseratten,

ich sichte gerade die Fotos der Buchmesse. Man merkt leider, dass Schnecki in diesem Jahr nicht dabei war, um Bilder zu machen.

Ich meine gut, der liebe Bernhard hat es immerhin geschafft, ein Foto von der Messehalle (außen bei Nacht) zu machen – und dann noch eines von seinem Spareribs-Teller beim Abendessen. Da lohnt sich seine überteuerte Eifonkamera doch gleich doppelt!

Andi, falls du das liest, ich habe leider noch immer keine Fotos von dir. Dabei bin ich schon so gespannt darauf, wie die aussehen, weil doch dein Objektiv kaputt ist. *heulkrampfkrieg*

Aber gut, dafür hat Andrea ein paar Fotos gemacht (Thorsten sogar eine Handvoll gute Bilder). Doch bleiben wir vorerst bei Andreas bestem Motiv (geschossen mit einem Handy):

20161111_104101

 

lg

albert

(der auf das Alkoholverbot am Stand hätte bestehen müssen)

Und was kommt dann?

Servus liebe Leseratten,

wie jedes Jahr um diese Zeit (wenn alle ihre Tannenbäume umsägen, ihre Fassaden beleuchten, den in den Sommerferien ausgesetzten  Hund wieder aus dem Tierheim holen, oder ihr Weihnachtsgeld nutzen, um steuerbefreiten Konzernen bei der Absicherung von Kinderarbeitsplätzen zu helfen) beschäftige ich mich mit der Frage: Was kommt jetzt?

Okay, es ist klar, dass ich wieder ein Buch schreiben werde. Aber es stellt sich die Frage, welches Buch das diesmal sein wird. Da ich in der glücklichen Lage bin, aus mehreren meiner famosen Ideen wählen zu können, hab ich die Qual der Wahl.

Verbunden mit dem Buchthema ist dabei auch der Kreis der Protagonisten, der dafür in Frage kommt. So würde ein Weltraumabenteuer zu einem Wiedersehen mit ganz anderen Figuren führen als beispielsweise die Anknüpfung an offene Enden in Schottland oder Israel. Oder ich schreibe zur Abwechslung über Zombies und rufe dafür gänzlich neue Figuren ins Leben. Ein intelligenter Zombiethriller steht schon lange auf meiner Wunschliste, und mit jedem Jahr, das verstreicht, erhärtet sich mein Verdacht: Wenn ich ihn nicht schreibe, tut es niemand.

Vielleicht wird es aber auch etwas ganz anderes – ich werde berichten, wenn die Entscheidung gefallen ist.

lg

albert

(der sich jetzt erst einmal auf die Lesung am Freitag vorbereiten wird)

 

Neuer Versuch: heute in Mödling!

Servus liebe Leseratten,

okay, ich gebe es zu, das Wetter gestern war vielleicht doch nicht so optimal für den Open-Air-Buchverkauf in der Mödlinger Fußgängerzone. Aber so schlimm, wie mich eure kollektive Abwesenheit hat glauben lassen, war es auch wieder nicht.

Woher ich das weiß? Weil ich mehrere Stunden vor der Buchhandlung Kral im Nieselregen verbracht habe – und ich lebe noch!

Mein Highlight waren die beiden entzückenden Damen (deren Namen der Frost aus meinem Hirn gelöscht hat), die auf die an meinen Fingern festgefrorenen Lesezeichen wie folgt reagiert haben:

Sie Ärmster, wie lange stehen Sie denn schon hier?

Ich: Länger.

Ihre Hände sind ja ganz kalt!

Da konnte ich schwer widersprechen. Damit sie wissen, womit sie es zu tun haben, habe ich sie aufgeklärt: Ich darf nur rein ins Warme, wenn ich Bücher signiere. Aber bei dem Wetter bleibt keiner stehen, um über Bücher zu sprechen, geschweige denn, um eines zu kaufen. Ich werde also vermutlich erfrieren müssen…

Wir kaufen Ihnen eines ab!

Und das haben die netten Damen tatsächlich getan. Also beide – quasi zwei Bücher, was meine Aufwärmzeit sogar verdoppelt hat, weil beide eine Widmung wollten. Ganze vier Minuten konnte ich mich also an meinem Büchertisch aufwärmen:

Büchertisch von Albert Knorr in der Buchhandlung Kral

 

Weil es gestern so gut geklappt hat, bin ich heute wieder dort – den ganzen Tag!

Buchhandlung Kral in Mödling in der Fußgängerzone

lg

albert

(der so lange friert, bis ihr seine Bücher kauft)

 

 

 

Optimales Wetter für meine erste Weihnachts-Signierstunde

Servus liebe Leseratten,

heute signiere ich Weihnachtsgeschenke in Mödling (Buchhandlung Kral in der Fußgängerzone). 15 meiner Bücher stehen zur Wahl, und für jedes Alter ist etwas dabei 🙂

Passend zu meinem Outdoor-Auftritt, den ich schlauerweise erst kurzfristig (also am Montag) vereinbart habe (weil ich so das Wetter besser abschätzen konnte), hat sich das Wetter noch kurzfristiger (also am Dienstag) dazu entschlossen, eine entscheidende Wendung Richtung Sintflut einzuleiten.

Ein Blick aus dem Fenster bestätigt: Vorbei ist es mit dem 20-Grad-November – willkommen nassgraußer Nebelregen! Ich gebe zu, ein wenig bereue ich es, dass ich heute nicht im geheizten Einkaufszentrum verbringen werde (wo ich nächste Woche sein werde, wenn der Klimawandel mit Tropenhitze und Dürre zurückkehrt).

Aber blase ich die Sache deshalb ab und weiche dem Regen? Niemals! Ein Mann – ein Wort, ich bin dort!

 

Buchhandlung Kral in der Fußgängerzone in Mödling, um 10:00 geht’s los. Regenschirm, Skihaube, Handschuhe und Gummistiefel mitbringen!

lg

albert

(der eure Bücher mit wasserfester Tinte beschmieren wird)

Da hab ich mir aber wieder was einfallen lassen…

Servus liebe Leseratten,

 

natürlich ist mir nicht entgangen, dass viele von euch einen Sprung haben.

Ich meine natürlich den Sprung in euren Buchregalen – was auch sonst? Jedenfalls stört es manche Leseratten, dass die Taschenbücher gegen die neuen Hardcover-Versionen so abstinken.

Nun kann ich zwar nicht zaubern, aber ich kann euch dabei helfen, eure Taschenbücher zu veredeln. Ab sofort gibt es deshalb die silbernen Kartonhüllen zur Aufhübschung für eure Altbestände. Das Set besteht aus neun Stück dieser edlen Hüllen.

Warum neun und nicht etwa zehn?

Nun, weil es neun Taschenbücher gibt, und jedes davon nur eine Hülle braucht, um veredelt zu werden – ist das nicht clever? (Nachtrag –  dank freundlichem Hinweis meiner mitdenkenden Leseratten: Nein, das ist nicht clever, weil es nämlich zehn Bücher sind, und deshalb gibt es natürlich auch ZEHN Hüllen!!!!)

Tuningkit für die Taschenbücher von Albert Knorr, Kartonschuber für die Taschenbücher

Bestellbar ab sofort in meinem *HIER* Fanshop *HIER*(solange der Vorrat reicht).

liebe Grüße

Albert

(der sich für den morgigen Promotag bei der Buchhandlung KRAL in Mödling vorbereitet)

Lesung von Wiens Thrillerautor Albert Knorr bei Frick

Servus liebe Leseratten,

lesung-albert-knorr-buch-wien-buchmesse-autor-woolly-mammut-kinderbuch

ich habe es noch immer nicht geschafft, die Ordnung nach der Buchmesse wiederherzustellen. Überall liegt Zeug rum – aber ich gewöhne mich daran und kann auch schon im Dunkeln drübersteigen – meistens jedenfalls.

Viel wichtiger ist aber, dass schon wieder die nächste Lesung ansteht. Diesmal in der Buchhandlung Frick im EKZ – Riverside: Freitag, 2. Dezember um 15:00 ist fixiert für eine Lesung aus dem Kinderbuch WOOLLY TAUT AUF:

 

lg

albert

(der vorher unbedingt noch ein wenig aufräumen muss)